FLIESENVERLEGUNG
/

FLIESEN PRANGENBERG

 

Fliese ist nicht gleich Fliese

Keramikfliesen werden aus dem Rohstoff Ton (griech. Keramos) hergestellt. Ton besteht aus unterschiedlichen Inhaltsstoffen, die auch die Farbe beim späteren Brand (Scherben) beeinflussen. Häufig werden dem Rohstoff Quarz, Kaolin oder Feldspat (Mineralien) zugesetzt. 


 

Bei Keramikfliesen unterscheidet man zwischen

  • Steingutfliesen
  • Steinzeugfliesen
  • Feinsteinzeugfliesen

Steingutfliesen werden bei ca. 1100°C gebrannt. Steingut lässt sich sehr gut bearbeiten und ist ideal um Flächen zu dekorieren. Allerdings sind Steingutfliesen nicht frostfest und finden somit in Innenräumen (z.B. als Wandbelag) ihren Anwendungsbereich. Dekoriert werden Fliesen entweder mit farbigen Glasuren oder in einem Siebdruckähnlichen Verfahren.


Steinzeugfliesen werden bei 1180° – 1300°C gebrannt. Sie zeichnen sich durch eine höhere Dichte und einer geringeren Wasseraufnahme aus. Sie sind frostbeständig und können auch auf Terrassen eingesetzt werden. Steinzeugfliesen werden auch in Gewerberäumen, in der Industrie und öffentlichen Räumen eingesetzt.

Feinsteinzeugfliesen bestehen aus einem extrem feinen Mineralpulver mit hohem Anteil an Quarzen und Feldspaten (Mineralien), die unter hohem Druck trocken gepresst werden. Feinsteinzeugfliesen haben die geringste Wasseraufnahme (unter 5%). Die Brenntemperatur beträgt ca. 1250°C – 1300°C. Die sehr dichte Verbindung sorgt für geringen Verschleiß und eine gute chemische Beständigkeit. Es gibt sie unglasiert, glasiert oder poliert. Feinsteinzeugfliesen können aufgrund der hervorragenden physikalischen Eigenschaften vielseitig eingesetzt werden.